Musik
Kommentare 1

Im Schwitzkasten der Skip-Taste

MP3-Player sind genial – doch der mobile Musikgenuss stößt irgendwo an seine Grenzen: Musik hören wird zu Musik skippen und Lieblingslieder werden zu Hassliedern

Eine Glosse

Heute, in Zeiten von MP3-Downloads ist die neueste Musik immer und überall abrufbereit, man muss auch nicht vor die Tür gehen, um eine neue CD zu kaufen. Danke Internet, gelobt seist du! Einfach die gewünschten Alben anklicken, herunterladen und auf den MP3-Player ziehen – wunderbar: Alle Lieblingsalben und die, die es mal werden wollen, sind vereint auf einem Gerät in der Hosentasche.

Jetzt sind gefühlt Siebenhunderttausend Titel auf dem MP3-Player, Kopfhörer rein, der Zufallsmodus ist an und dann nimmt das Unheil seinen Lauf: skip, skip, skip. Die Skiptaste hat den Hörer im Schwitzkasten und so verbringt er die meiste Zeit damit, sie zu drücken – Gelegenheit macht Diebe. Das nächste Lied könnte ja besser sein. Und so stiehlt der MP3-Player täglich den Musikgenuss. Morgens in der U-Bahn hört man sich dann etwa Hundertfünfzigtausend Liedanfänge an. Auch weil der MP3-Player die Lieder, die man nicht so gerne mag, mit Absicht besonders häufig wiedergibt. Und dann werden es immer mehr Lieder, die man nicht so gerne mag. Einige beginnt man zu hassen. Der MP3-Player und seine teuflische Skiptaste verderben einem gründlich den Hörgenuss.

Irgendwann muss auch mal Schluss sein!

Und so sollte man etwas machen, was nicht mehr viele tun. Ja, genau: CDs kaufen. Und dann einen kleinen Stapel ausgewählter CDs im Zimmer aufstellen – als Fels in der Brandung der MP3-Flut. War es nicht früher etwas Besonderes das neue Album der Lieblingsband in den Händen zu halten? Vorsichtig auspacken, von allen Seiten betrachten und anfassen. Ein Booklet ist auch dabei – sogar mit Songtexten. Danke CD, gelobt seist du! Da können die MP3-Dateien nicht mithalten. Einfach die CD einlegen, auf Play drücken und aufs Sofa setzen – wunderbar! Nichts mehr dem Zufall überlassen und die CD dreht ihre Runden. Die Skiptaste ist in weiter Ferne. Ein Glück, dass die Fernbedienung der Stereoanlage nicht mehr funktioniert…

Foto: Arne Siegmund

FacebooktwitterFacebooktwitter
Kategorie: Musik

Meine ersten CDs waren "Die Ärzte - Planet Punk" und "YO! - MTV Raps Vol. 2". Da war ich in der zweiten Klasse und hatte ein "sehr gut" in Deutsch. In meinem Studium "Medienkommunikation & Journalismus" in Bielefeld habe ich die Grundlagen des journalistischen Handwerks gelernt. Interessen: Denken, hören, schreiben, sehen, schmecken, fühlen und bewegen.

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.