Gesellschaft
Schreibe einen Kommentar

Friedrichshain schmeckt nach Haribo-Schlangen

Der französische Autor Marcel Proust hat ein literarisches Spiel erfunden, das geht so: Suche dir eine Person aus und die anderen Teilnehmer müssen deine Wahl erraten, indem sie Fragen stellen, wie zum Beispiel: „Wenn die Person ein Tier wäre, was für eins würde sie sein?“ Das Spiel kann man jedoch nicht nur auf Menschen anwenden: Um einen frischen Blick auf die Berliner Bezirke zu werfen, haben wir Bewohner gefragt ihren Stadtteil mit diesem Assoziations-Spiel zu beschreiben. Gute oder schlechte Antworten gibt es nicht. Nur eine Vielzahl an persönlichen Beziehungen mit dem eigenen Kiez.

 

PRENZLAUER BERG

Anni, 25, Studentin an der HU

12992157_10154058164872141_668774289_n

Ein Künstler: Ai Wei Wei, den man oft am Samstag auf unserem Frischemarkt antrifft.

Eine Farbe: Hellblau, der Himmel an dem Tag an dem ich eingezogen bin.

Ein Geschmack: Koriander, da ich hier ganz oft vietnamesisch esse.

Ein Song: “Boy” von  Silver Streets

Ein Ton: Das Geräusch der Tram, direkt vor meiner Tür.

Ein Getränk: Cappuccino

Ein Ort: Der Vietnamese Akemi, dort gibt es die beste Pho.

Ein Geruch: Der vom Döner Laden unter mir.

Ein Film: Tauscherglocke und Schmetterling von Julian Schnabel.

 

MOABIT

Jonas, 21, Student (Ingenieur: Energie- & Prozesstechnik)

FullSizeRender

Ein Farbe: Grau, das ist nicht unbedingt negativ gemeint, aber es passt einfach zum Feeling hier in Moabit.

Ein Film: “Rocky” von John G. Avildsen, manchmal muss man sich zum Guten durchboxen.

Ein Geschmack: Börek, harte Schale aber weicher Kern.

Ein Künstler: Kollegah, das hört man hier beim Training.

Ein Song: “Dickes B” von Seed, das trifft’s einfach!

Ein Ton: Straßenverkehr und Hunde.

Ein Geruch: Spree, manchmal ein bisschen muffig.

Ein Getränk: Schwarzer Tee, belebend bitter.

Ein Ort: Spreeufer, ruhig und lebendig zugleich, wie der Fluss selbst.

 

NEUKÖLLN

Elena, 29, Studentin und Mutter

12674470_10153851361312141_447293206_n

Eine Farbe: Was auch immer unter dieser weißen Raufsertapete zum Vorschein kommt.

Ein Künstler: Jackson Pollock

Ein Geschmack: Bitter-süß

Ein Song: “Fusionbändchen” von Audio88

Ein Sprichwort:  “Besser Späti als nie.”

Ein Film: Gangsterläufer, Dokumentarfilm von Christian Stahl

Ein Ton:  Schnelle Autos auf Pflasterstein.

Ein Ort: Hermannplatz

Ein Geruch: Hundescheiße & Lindenblüten.

Ein Getränk:  Bier

 

MITTE

Belinda 21, arbeitet bei Vaterfall

12666299_10153863516657141_601523840_n

Eine Farbe: Wenn ich Mitte mit einer Farbe assoziieren soll, dann schwirren mir so viele im Kopf herum. Grün für die Parks, Grau für das Regierungsviertel, Gelb für Beach-Bars, Blau für das Wasser der Spree… Mitte ist so vielfältig, es kann keiner bestimmten Farbe gerecht werden.

Ein Getränk: Café Latte mit Vanille-Sirup von Dunkin & Donuts.

Ein Ton: Das Signal der Schiffe auf der Spree.

Ein Ort: Der Mauerpark weil da so viele gut gelaunte Menschen aus allen Ecken Berlins zusammen kommen.

Ein Geschmack: Eine Black Devil Zigarette auf der Wiese mit Freunde oder alleine wenn die ganzen Touristen weg sind.

Ein Künstler: Definitiv Banksy, auch wenn viele Originalkunstwerke des Street Art Künstlers für andere Platz machen mussten wird sein Stil an verschiedensten Strassenkulissen und Hauswänden kopiert.

Ein Geruch: Zimt – Geruch aus der Bäckerei bei mir in der Strasse.

Ein Song: “Genau So” von Cro. Auch wenn er in dem Lied eine Frau beschreibt, muss ich immer an meinen besonders außergewöhnlichen und schönen Bezirk denken.

Ein Schprichwort: “Der Schlaf ist ein Dieb, der uns die Hälfte unseres Lebens stiehlt”. Ich hoffe jeder der hier wohnt, kann verstehen, warum ich dieses Zitat ausgesucht habe!

 

KREUZBERG

Fabio, 29, Regisseur

12666487_10153851360607141_311384841_n

Ein Künstler: Edward Munch, weil er wie so viele andere Künstler nicht in Berlin geboren wurde, aber Berlin trotzdem zu seiner Basis für intensive, experimentelle Arbeit gemacht hat, die den deutschen Expressionismus mit eingeleitet hat. Dieses Interesse an der dunklen Seite des Menschen ist auch im Berlin der Gegenwart noch hochaktuell.

Eine Farbe: Rot, weil Kreuzberg in vielerlei Hinsicht ein Multi-Kulti Ort ist. In der Vergangenheit war der Kotti ein Schlachtfeld für zivilen Ungehorsam und Protest, wo viel Blut für die Freiheit geflossen ist. Heutzutage ist es das Zentrum von Kunst und persönlichen Ausdruck. Rot für Leidenschaft und Blut.

Ein Geschmack: Baklava, Pickles und Kräuter Sauce.

Ein Song: “Heroes” von David Bowie, weil es eine Hymne an die Freiheit und Veränderung ist, die die Gedanken einer ganzen Generation wiedergegeben hat, die genug von Segregation und Hass hatte. Es repräsentiert auch meine Ankunft in Berlin im Sommer 2011 und wie die ganze Welt so groß und frei erschien.

Ein Film: “Lola Rennt” von Tom Tykwer, weil es wahrscheinlich der erste deutsche Film war, den ich je gesehen habe und es war mein erster Eindruck von Berlin. Sein schneller Rhythmus und das experimentelle Format macht ihn zum wage mutigsten und spannendsten Film meiner Jugend.

Ein Ton: Das Geräusch der U-Bahn und das von dem Krankenwagen. Das erste weil es etwas sehr bekanntes ist, ich fühle mich dann zuhause und das andere weil es das nervigste Geräusch überhaupt ist.

Ein Getränk: Natüüüüürlich Club Mate!

Ein Geruch: Kebab, Gras und Obdachlose.

Ein Sprichwort: Verpiss dich, du Arsch!!!

Ein Ort: Café Kotti! Sehr lange war das mein Kotti-Treffpunkt und ich finde, dass es vieles kombiniert, was Kreuzberg definiert. Es ist ein Türkisch-Europäisches Café, wo man mitten in einer Rauchwolke Tee oder Wein trinken kann, junge internationale Intellektuelle und Künstler diskutieren wichtige Fragen, organisieren Demos entspannen sich einfach nur.

 

WEDDING

Jens, 28, Politikberater

12647836_10153851361542141_435923633_n

Eine Farbe: Braun, weil es eine ehrliche Farbe ist, die weder flashig noch blendend ist und dennoch ist sie wunderschön.

Ein Film: „Thank you for smoking“ von Jason Reitman. Gibt es eigentlich noch Bars in denen nicht geraucht wird? Im Wedding eher nicht.

Ein Geschmack: Knoblauchsoße. Eine Rucolapizza mit Knoblauchsoße von Pizza Deluxe am Leo. Nach einem langen Arbeitstag kann es nichts Besseres geben.

Ein Künstler: Jerome Boateng. Zwar schießt Boateng weniger Tore als Messi, Ronaldo & Co (Kreuzberg, Friedrichshain, Neukölln?), aber scheiß drauf. Boateng ist Weltmeister, grätscht Leute um und kriegt dafür Millionen. Das ist Kunst im Weddinger Sinn.

Ein Song: “Black and Yellow” von Wiz Khalifa. Die inoffizielle Hymne des besten Fitnessstudios des Stadtteils. Dort gibt es keine Kurse, kein Spinning und kaum Frauen. Dafür gibt es kaputte Laufbänder und eine Menge Gewichte – Wedding pur.

Ein Ton: Rumpeln. Wenn die Nachbarskinder über mir die Wohnung in einen Zirkus verwandeln.

Ein Geruch:  Kaltes Bier, auf kaltem Stein, irgendwo am Leopoldplatz verschüttet.

Ein Getränk: Pils. Ein ganz gewöhnliches Bier das weder ein cooles Microbrew ist, noch einen ausgefallenen Namen hat. Einfach ein ehrliches Pils vom Fass, oftmals mit leichten Spülmittelresten im Glas.

Ein Ort: Sprengelkiez. Wenn jemand sagt „Wedding kommt“ dann meint er alles zwischen Leopoldplatz und Moabit. Hier gibt es sie, die friedliche Koexistenz von Altherrenkneipe und hipper Bar sowie teurem Brunch und Döner für 2,30€ bei Mieten zwischen 5 und 15 € pro qm. Doch das wird so nicht bleiben, denn auch 2016 heißt es wieder “Wedding kommt”. Dieses mal ist man sich noch sicherer als in den letzten Jahren.

 

 

FRIEDRICHSHAIN

Neves, 26, Designerin & Stilistin

12722159_10153863516717141_358376064_n

Eine Farbe: Taubenblau

Ein Kunstler: Blu

Ein Geschmack: Grüne Säure Haribo Schlangen & Süßkartoffel Pommes.

Ein Song:  “I’m Ill” von Jay-Z/Fabulous & Red Café

Ein Film: “Good Bye Lenin !” von Wolfgang Becker

Ein Ton: Berghain: Stimmen, Bass, Scherben die auf dem Boden fallen…

Ein Sprichwort: „Die dunkelste Stunde ist die vor dem Sonnenaufgang“ Paul Coelho, Der Alchimist

Ein Geruch: Hundekacke!

Ein Ort: Märchenbrunnen

Ein Getränk: Sojalatte

 

 

CHARLOTTENBURG

Felix, 24, arbeitet in einer Galerie

12650216_10153851420882141_2111183114_n

Eine Farbe: Gold

Ein Geschmack: Asiatisch in der Kantstrasse.

Ein Film: “Der Himmel über Berlin” von Wim Wenders

Ein Geräusch: Glocken klingen

Ein Getränk: Rotwein

Ein Geruch: Weniger Edel als ihr denkt!

Ein Sprichwort:” Get rich or die tryin’”

Ein Ort: Galander, da es ein bestimmtes Bild von Charlottenburg bestätigt.

FacebooktwitterFacebooktwitter
Kategorie: Gesellschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.